1000,- € für sexuell missbrauchte Mädchen im Bonita Home in Talamban/Philippinen

Am 15. Juni hatten wir als Verein unser erstes Benefizkonzert incl. eines Basars auf dem Gartengelände des „Kinderhaus Athene“ zu Gunsten von „Musik für Kinder in Not e.V.“ Es stand von vornherein fest, dass wir die ersten Spendeneinnahmen von 1000,- € für das Bonita Home spenden würden. Bis auf wenige Euros kam genau dieser Betrag zusammen. Es war für mich eine große Freude Claudia Kirschbaum, der Projektleiterin von der Aktionsgruppe „Kinder in Not e.V.“ , mitzuteilen, dass ich im Namen aller, die sich an dieser Spendenaktion beteiligt haben, 1000,- € für das Bonita Home überweisen kann. Auf diesem Wege möchte ich noch einmal allen Spendern, Sänger/innen und Musiker für ihren Beitrag danken!
Matthias Schubert

Frau Kirschbaum an folgende Zeilen geschrieben:

Lieber Herr Schubert,
als Sie uns im Juni von der Gründung des Vereins „Musik für Kinder in Not“ erzählt haben und berichteten, dass Sie die ersten Spendeneinnahmen in Höhe von 1000,- € an unsere Hilfsorganisation spenden möchten, haben wir uns alle sehr gefreut.
Es ist bewundernswert, dass sich neben den „Großen“ auch so viele Kinder in dem Verein engagieren. Wir arbeiten hier vor Ort eng mit einigen Schulen zusammen und finden es sehr wichtig, dass junge Menschen lernen, soziale Verantwortung zu übernehmen. Einen besonderen Dank auch an die beiden Musikerinnen, die einen Teil der Einnahmen ihres Geigenspiels auf dem Kurfürstendamm gespendet haben.
Den überwiesenen Betrag werden wir ohne Abzug von Verwaltungskosten an das Bonita Home in Talamban (Cebu City)/Philippinen weiterleiten.
Bei unserer letzten Reise auf die Philippinen haben wir auch dieses Heim besucht und wieder einmal viele erschütternde Geschichten gehört. Die Mädchen, die hier leben werden gut versorgt, besuchen alle die
Schule und machen bereits eine Schulausbildung.Die Äußerlichkeiten können jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass viele auch psychologisch betreut werden müssen, weil sie das Erlebte kaum
bewältigen können.
Einige der Mädchen sind zum Teil von den Nachbarinseln nach Cebu City gekommen um dort schon in jungen Jahren, ohne Abschluss der Schulausbildung, beispielsweise als Hausmädchen bei einer Familie zu arbeiten. Nicht selten werden gerade die Mädchen der ärmeren Familien weggeschickt, um zusätzlich für die Familie zu Hause Geld zu verdienen. Häufig sind sie aber in ihrer neuen Umgebung unglücklich und nicht selten nehmen sie Reißaus. Die Straße oder auch der Straßenstrich sind dann meist die letzte Station. Glücklich können sich diejenigen schätzen, die von Sozialfürsorgern oder der Polizei aufgegriffen und ins Bonita Home gebracht werden.
Andere Mädchen wurden Opfer von Gewalt oder sexuellem Missbrauch in der eigenen Familie, durch Verwandte oder Nachbarn. Die einzige Chance dem zu entkommen ist die Unterbringung in einer anderen Umgebung wie dem Bonita Home. Hier werden sie liebevoll betreut und können ihre Ausbildung beenden, um dann irgendwann ihr eigenes Geld zu verdienen und unabhängig zu sein. Die eigene Ausbildung und der eigene Beruf geben den Mädchen die notwendige neue Zuversicht und Selbstsicherheit zurück, die sie durch
Vergewaltigung und Unterdrückung verloren haben.
Das Bonita Home beherbergt rund 100 Mädchen und wird von den Franziskaner Schwestern geführt. Es erhält keine staatliche Unterstützung und wird somit vollständig durch die Aktionsgruppe und deren Spender finanziert. Auch Sie tragen mit Ihrer Spende dazu bei, dass wir den Unterhalt weiterhin gewährleisten können. Ihnen, dem Verein „Musik für Kinder in Not, dem Chor „Voice for Children“ und den „Gospel-
Kids“ dafür ganz herzlichen Dank.
Viele Grüße aus Windhagen, Aktionsgruppe „Kinder in Not“ e.V.
Claudia Kirschbaum (Projektleitung)